Meldung vom 06.12.2017
Weihnachtskonzert der Orchesterschule Pressig-Stockheim
Weihnachtskonzert 2017


Bericht vom 21.12.2016:
Mit einem gelungenen Weihnachtskonzert verabschiedeten sich die Schüler der Orchesterschule Pressig-Stockheim von den umfangreichen Aktivitäten des Jahres 2016. Im Sturmlauf eroberten die 52 Nachwuchsmusikanten im außerordentlich gut besuchten Pfarrzentrum Neukenroth in einem zweistündigen Programm die Herzen der Zuhörer. Die musikalische Leitung hatte erstmals Musiklehrer Andreas Thiel inne, der im Laufe des Abends die einzelnen Auftritte moderierte.

Mit 95 Schülern, so zweiter Vorsitzender Matthias Grebner, habe man das Schuljahr gestartet und beschäftige derzeit 18 Lehrkräfte. Vor allem habe man den Lehrkader optimal erweitert und nachhaltig an die Bedürfnisse und Nachfragen angepasst. Grebner verwies auf zahlreiche Leistungsabzeichen des Nordbayerischen Musikbundes. Vor allem sei man im Kreisauswahlorchester sehr gut vertreten. Seit der Gründung im Jahre 1999 sei die Orchesterschule zu einem festen Bestandteil im kulturellen Bereich des Unterzentrums Pressig-Stockheim  geworden, betonte er. „Auf die Orchesterschule können wir stolz sein“, versicherte Bürgermeister Rainer Detsch. So profitiere die Gemeinschaft ganz erheblich von dieser kulturellen Einrichtung.  

Erstaunlich selbstbewusst holten sich Solisten und Ensembles Pluspunkte bei den Besuchern. Die gut abgestimmte Programmfolge mit immerhin 38 Einzeldarbietungen war weihnachtlich ausgerichtet. Die Bilanz des Konzerts sei sehr gut ausgefallen, bestätigten die Bürgermeister Rainer Detsch (Stockheim) und Hans Pietz (Pressig). Die Schüler gaben sich – je nach Kenntnisstand und Alter – alle Mühe, das Publikum von ihren Lernfortschritten zu überzeugen. So dürfen die Verantwortlichen der Musikvereine aus den Gemeinden Stockheim und Pressig auf viele talentierte Nachwuchskräfte hoffen, die die Klangkörper in den nächsten Jahren bereichern werden.

Locker und unvoreingenommen präsentierten sich die Neulinge dem Publikum, das immer wieder begeistert applaudierte. Eingeleitet wurde das Konzert von den Kindern der musikalischen Früherziehung unter der Leitung von Julia Fischer und Miriam Baierlipp. Mit „Ein kleiner dicker Schneemann“ stimmten Antonia Heinlein, Emilia Heinlein, Leandra Bär, Mia Kutt, Jana Rebhan, Layla Fröba, Paul Herrmann, Tim Zwingmann sowie Jordyn Joelle Becker auf den Abend ein. Besonders kamen „Morgen kommt der Weihnachtsmann“, „Kling, Glöckchen kling“ „Adventsweise“, „Fröhliche Weihnacht überall“, „Jingle Bells“, „Amazing Grace“, „Winter Wonderland“, „Santa Claus is coming to town“,  „Lasst uns froh und munter sein“, „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ sowie „Kling, Glöckchen, klingelingeling“ bei den vielen Besuchern an. Für Abwechslung sorgten vor allem die Schlagzeuger, die sehr temperamentvoll die Veranstaltung auflockerten.  Alles in allem bewiesen die Buben und Mädchen eine große Begeisterungsfähigkeit, Talent und Engagement. Blechbläser, Holzbläser, Schlagzeuger, Trompeter, Klarinettisten und Flötisten haben sich prächtig geschlagen und lassen Optimismus aufkommen, so das Resümee der Experten.

Orchesterschule Konzert
Einen Riesenbeifall gab es für Samuel Neubauer, Christine Rottmann und Paula Schmidt für „Wer hat an der Uhr gedreht“.

Text und Bild: Gerd Fleischmann





Bericht vom 19.07.2016:
Die Orchesterschule Pressig-Stockheim befindet sich weiter auf Erfolgskurs. Dies stellten Bürgermeister Rainer Detsch (Stockheim) sowie 2. Bürgermeister Wolfgang Förtsch (Pressig) beim Abschlusskonzert der Musikschule im vollbesetzten Possecker Pfarrheim fest. 50 Schülerinnen und Schüler hatten zusammen mit ihren Lehrkräften ein breit gefächertes Programm einstudiert, das die vielfältigsten Stilrichtungen repräsentierte.

„Die Ausbildung und Begeisterung junger Menschen liegt uns am Herzen“, betonte der zweite Vorsitzende der Einrichtung, Matthias Grebner, der sehr informativ durch das Programm führte. Zur aktuellen Situation sagte er, dass 104 Schülerinnen und Schüler von 15 Lehrkräften unterrichtet werden. Die Orchesterschule sei für die gesamte Region von Bedeutung, von der vor allem die beteiligten Musikvereine profitierten, stellte Grebner dankbar fest.

Den Konzertreigen eröffneten die Kinder der musikalischen Früherziehung mit dem Tanzstück „I am the Musicman“. Betreut wird die Gruppe von Miriam Baierlipp und Julia Fischer. Lara Wich und Leonie Renner erinnerten auf ihren Querflöten mit „Auld Lang Syne“ an die „gute alte Zeit“. Aus der Feder von Wolfgang Amadeus Mozart interpretierte Jakob Daum am E-Piano das aus der Oper „Zauberflöte“ bekannte Werk „Das klinget so herrlich“.

Mit einem Menuett und der bekannten mexikanischen Volksweise „La Cucaracha“ überzeugte das Klarinetten-Trio Daria Wachter, Fiona Müller und Antonia Fröba. Ihr Bestes gaben auch die Schüler von Stefan Reuther: Hanna Vogel („Bergsteiger“), Emilie Weiß („Heinrich, der Vogelsteller“), Niklas Wachter („Akrobaten“), Louis Kraus (Melancholied“) und Madlen Wachter („Aupres de ma blonde“) konnten sich über viel Beifall freuen.

Mit Gefühl und spielerischer Leichtigkeit interpretierte Kristin Fröba auf der Querflöte den weltberühmten Pophit „Take That“. Anschließend wurde das Publikum mit den beliebten Kinderliedern „Hey Pippi Langstrumpf“ (Querflötensatz Merle Hoff und Susanne Berberich) sowie „Eine Insel mit zwei Bergen“ aus den Aufführungen der „Augsburger Puppenkiste“ von Lina Münzel und mit „Hurra, hurra, der Pumuckl ist da“ von Annika Rebhan (jeweils Klarinette) an eine unbeschwerte Kindheit erinnert. Ihr musikalisches Talent bewiesen die Gebrüder Jannik (Posaune) und Niklas Kotschenreuther (Tenorhorn) mit Beiträgen wie etwa „Tiri Tomba“ oder „Bella Capri“.

Im zweiten Teil erfreute Leonie Rebhan an ihrer Klarinette mit „Super Trouper“ - einem Welthit der schwedischen Pop-Formation „ABBA“. Anschließend unternahmen einen Ausflug in die Flower-Power Zeit der 1970er-Jahre die Klarinettistinnen Jule Renner, Laura Steiner und Michell Suffa mit dem Hit „Y.M.C.A.“ von den „Village People“. Das bewegende und technisch anspruchsvolle „Rondo Romantica“ von Otto M. Schwarz wurde von Anna-Lena Grebner und ihrer Lehrerin Julia Fischer souverän gemeistert. Ihr Können auf der Querflöte bewiesen Nele Pörner („Ungarisches Kinderlied“, Ina Schultheiß, Janine Herold („Journal pur la Flute I“) und Lena Schulz („Sonate in G-Dur“) sowie Anne Löffler mit einem „Zwiefacher Volkstanz“. Sophie Wicklein hatte zuvor auf dem gleichen Instrument zusammen mit ihrer Ausbilderin Susanne Berberich die bekannte englische Weise  „Amazing Grace“ vorgetragen. Sehr selbstsicher trat der zehnjährige Trompeter Paul Kutt mit „The Ash Grove“ auf.

Und Sophia Förtsch war zusammen mit Samuel Neubauer gleich mit mehreren Beiträgen vertreten. Beide brillierten auf ihren Klarinetten mit „Pfiff-Rheinländer“, „Daisy“ oder „Den Schneide Sepp seiner“. In das Flair der Hippibewegung aus den 1970er-Jahren konnte das Publikum mit den Beiträgen „Old Man Moses“ von den „Les Humphries Sängern“ durch Emily Weiß und Hanna Vogel eintauchen. Auf ihren Klarinetten erfreuten Anna Lifka und Hanna Schlick „Baby Elephant Walk“ und der gefühlvoll vorgetragenen Rockballade „Everything I do“ von Brian Adams.

Mit „Love me Tender (Elvis Presley) und der traditionellen englischen Volksweise „Greensleeves“ läuteten Jannik Brückner, Julian Völk, Waltraud Völk und Arno Kotschenreuther das Finale ein. Den gelungenen Abschluss eines eindrucksvollen und kurzweiligen Konzertabends bildete der Querflötensatz mit Janine Herold, Ina Schultheiß und Lena Schulz, die mit „Pachelbel`s Kanon“ das berühmte Werk des fränkischen Barock-Komponisten Johann Pachelbel gekonnt vortrugen. 

Orchesterschule

Das Klarinettenduo Sophia Förtsch und Samuel Neubauer überzeugte mit  abwechslungsreichen Beiträgen.

Text und Foto: Gerd Fleischmann

 

Infos der Orchesterschule

Pressig-Stockheim

Pressig - Die Einrichtung wurde im Jahre 1999 gegründet. Jährlich werden an die einhundert Kinder und Jugendliche von fünfzehn Lehrkräften an den verschiedensten Instrumentalgruppen ausgebildet. Ergänzend zu den praktischen Unterrichtseinheiten werden auch theoretische Kenntnisse und das Ensemblespiel vermittelt. Der ehrenamtlich arbeitende Vorstand setzt sich aus Mitarbeitern der beiden Trägergemeinden Pressig und Stockheim sowie den Vertretern der beteiligten Musikvereine zusammen.       


Bericht vom 12.07.2016:
Die Orchesterschule Pressig-Stockheim lädt am Freitag, 17. Juli, ab 19 Uhr zum Jahresabschlusskonzert in das Pfarrheim Posseck ein. Durch das Programm führt zweiter Vorsitzender Matthias Grebner. Die musikalische Leitung obliegt Andreas Thiel. Insgesamt beteiligen sich an den verschiedensten Auftritten an die 40 Nachwuchsmusiker. Unter anderem stehen auf der Bühne Blechbläser, Holzbläser, Schlagzeuger, Solisten und natürlich Ensembles. Nach ihrer Gründung im März 1999 ist die Orchesterschule längst zu einem festen Bestandteil im kulturellen Bereich des Unterzentrums Pressig-Stockheim geworden. In den letzten Jahren wurden zahlreiche musikalische Höhepunkte geboten. Vor allem haben die Musikkapellen aus den Gemeindebereichen Pressig und Stockheim in Bezug auf die Nachwuchsarbeit ganz erheblich von dieser kulturellen Einrichtung profitiert. Freiwillige Spenden finden für die Jugendförderung Verwendung.

Text: Gerd Fleischmann


Jahresabschlusskonzert 2016



Bericht vom 15.12.2015:
Mit einem gelungenen Weihnachtskonzert verabschiedeten sich die Schüler der Orchesterschule Pressig-Stockheim von den umfangreichen Aktivitäten des Jahres 2015. Im Sturmlauf eroberten die 50 Nachwuchsmusikanten im überfüllten katholischen Pfarrheim in einem zweistündigen Programm die Herzen der Zuhörer. Die musikalische Leitung hatte Hans Löffler inne.

Mit 105 Schülern, so zweiter Vorsitzender Matthias Grebner, habe man das Schuljahr gestartet und beschäftige derzeit fünfzehn Lehrkräfte. Grebner, der auch Vorsitzender des Musikvereins Grössau-Posseck ist, verwies auf zahlreiche Leistungsabzeichen des Nordbayerischen Musikbundes. Vor allem sei man im Kreisauswahlorchester sehr gut vertreten. Seit der Gründung im Jahre 1999 sei diese Einrichtung zu einem festen Bestandteil im kulturellen Bereich des Unterzentrums Pressig-Stockheim  geworden, betonte er. „Auf die Orchsterschule können wir stolz sein“, versicherte Bürgermeister Rainer Detsch. Ganz erheblich profitierte die Gemeinschaft, von diesen kulturellen Einrichtungen.  

Erstaunlich selbstbewusst holten sich Solisten und Ensembles Pluspunkte bei den Besuchern. Die gut abgestimmte Programmfolge mit immerhin vierzig Einzeldarbietungen war weihnachtlich ausgerichtet. Die Bilanz des Konzerts sei sehr gut ausgefallen, bestätigten Bürgermeister Rainer Detsch (Stockheim) und dritter Bürgermeister Wolfgang Förtsch (Pressig). Die Schüler gaben sich – je nach Kenntnisstand und Alter – alle Mühe, das Publikum von ihren Lernfortschritten zu überzeugen. Die Verantwortlichen der Musikvereine aus den Gemeinden Stockheim und Pressig dürfen auf viele talentierte Nachwuchskräfte hoffen, die die Kapellen in den nächsten Jahren bereichern werden.

Erstmals mit dabei waren Lea Punzelt (Trompete), Linn Beranek (Schlagzeug), Antonia Fröba (Klarinette), Merle Hoff (Flöte), Sophie Wicklein (Flöte) und Kristin Fröba (Flöte). Locker und selbstbewusst gaben sich die Neulinge dem Publikum, das immer wieder begeistert applaudierte.        

Eingeleitet wurde das Konzert von den Kindern der musikalischen Früherziehung unter der Leitung von Julia Fischer. „Wir wünschen frohe Weihnacht“ und mit dem „Weihnachtswichteltanz“ stimmten die Kleinen auf den Abend ein. Besonders kamen „Jingle Bell“, „Herbei ihr Gläubigen“, „Fröhliche Weihnacht“, „Es klingt so herrlich“, „Es ist ein Ros entsprungen“, „Tochter Zion“ und „Gloria in Excelsi Deo“ bei den vielen Besuchern an. Alles in allem bewiesen die Buben und Mädchen eine große Begeisterungsfähigkeit, Talent und Engagement. Blechbläser, Holzbläser, Schlagzeuger, Trompeter, Klarinettisten und Flötisten haben sich prächtig präsentiert und lassen Optimismus aufkommen, so das Resümee der Experten. 

 Orchesterschule

Die Kinder der musikalischen Früherziehung sorgten unter der Leitung von Julia Fischer für einen herzlichen Auftakt.

Orchesterschule 

Mit dem Schlagzeugsolo „Take A Break“ überzeugten (von links) Jonas Völk, Felix Däumer, Nicklas Dütthorn, Linn Beranek und Jonas Fischer.

 Orchesterschule

Die Schlagzeuger Sven Schnappauf, Nicklas Jungkunz, Noah Löffler und Andre Wachter mit „San Luis“ von Maxine Lefener in ihrem Element.

Text und Fotos: Gerd Fleischmann

Bericht vom 18.12.2014:
Weihnachtskonzert Orchesterschule

Das gut besuchte Weihnachtskonzert der Orchesterschule Pressig-Stockheim fand im Pfarrheim in Stockheim statt und wurde überwiegend von Debütanten gestaltet. Durch das Programm führte der organisatorische Leiter Jürgen Zoller. Mit viel Elan und Selbstvertrauen musizierte der Nachwuchs. 

Eingeleitet wurde das Konzert von den Kindern der musikalischen Früherziehung unter der Leitung von Miriam Baierlipp und Julia Fischer. Eingepackt in originelle Kostüme, sangen sie mit großer Begeisterung das Lied vom kleinen dicken Schneemann. Annika Fischer-Weiß und Lena Schnappauf trugen mit ihren Klarinetten ein Rondo vor. Die Schüler von Hans Löffler, Maximilian Neubauer und Marcel Russ mit ihren Tenorhörnern, überzeugten mit „Bella Capri“ und „Bingo“. Ihr Können bewies die Flötistin Romina Hess zusammen mit ihrer Ausbilderin Miriam Baierlipp.

Julia Martin und ihre Ausbilderin Susanne Berberich erfreuten die Besucher mit dem Titel "We wish you a Merry Christmas". Ein „Thema aus London“ wurde von Paul Kutt auf der Trompete vorgetragen. Seinen ersten Soloauftritt hatte der Schlagzeuger Niklas Jungkunz am Drumset. Die Klarinettistin Anna Lifka konnte mit ihrer Ausbilderin Julia Fischer das Publikum für sich gewinnen. Ihr folgte Isabell Zipfel mit ihrer Ausbilderin Miriam Baierlipp an der Querflöte.

Der Posaunist Jannik Kotschenreuther, der Tenorhornist Niklas Kotschenreuther und der Trompeter Maximilian Reissig spielten eine Serenade von J. Haydn. „Kling Glöckchen“ und „Guter alter Nikolaus“ erklang aus den Klarinetten von Fiona Müller und Jule Renner. „Two American Songs“ trugen Lena Geidies und Stella Baierlipp mit ihren Querflöten vor, während Mia Taube ebenfalls mit der Querflöte zu überzeugen wusste. Den ersten Teil beschloss die Saxofonistin Stefanie Fischer-Weiß mit dem bekannten „Hallelujah“ von Leonard Cohen.

Den zweiten Teil eröffneten die Schlagzeuger Andre Wachter, Schüler von Martin Roßbach sowie Jonas Völk und Tim Weißerth, beide Schüler von Konrad Ludwig, wobei Tim Weißerth sein Debüt auf der Bühne gab. Ein Familienauftritt war der Vortrag von Julian Völk zusammen mit seiner Mutter Waltraud auf den Tenorhörnern. Viel Beifall erntete das Klarinettenquartett mit Christine Rottmann, Jule Roth, Samuel Neubauer und Sophia Förtsch, alle Schüler von Matthias Friedrich, für ihren Vortrag. Zusammen mit ihren Ausbildern traten Anne Löffler und Lara Wich an der Querflöte, sowie Lara Steiner und Daria Wachter an der Klarinette auf. Leonie Renner und Julian Uhl an den Querflöten überzeugten ebenso wie Hanna Schlick, Nino Deinlein und Luisa Müller an den Klarinetten. Den Abschluss bildete das Trio mit Josua Wicklein an der Posaune, Niklas Buckreus am Bariton und Michael Kestel am Tenorhorn mit dem Titel „Believe“. Lang anhaltender Beifall war der Lohn für einen durchwegs gelungenen Konzertabend.

Derzeit werden, so Zoller, 104 Schüler von 14 Ausbildern betreut. Die Bürgermeister Rainer Detsch (Stockheim) und Hans Pietz (Pressig) waren vom Dargebotenen beeindruckt.

Orchesterschule Weihnachtskonzert1-1
Mit dem „kleinen dicken Schneemann“ erfreuten die Kinder der musikalischen Früherziehung, und zwar Hanna Friedel, Katharina Förtsch, Enya Löffler, Roberta Albrecht, Collin Ritter, Valentin Seitz, Georg Fröba und Sina Eichenberg,zusammen mit den Ausbilderinnen Miriam Baierlipp (links) und Julia Fischer.

Orchesterschule Weihnachtskonzert2
Viel Beifall gab es beim Weihnachtskonzert der Orchesterschule Pressig-Stockheim  für Annika Fischer-Weiß und Lena Schnappauf, die mit ihren Klarinetten „Rondo Ropmantica“ spielten.

Text und Fotos: Gerd Fleischmann